OCIT-C

OCIT-C steht für Open Communication Interface for Road Traffic Control Systems – Center to Center. Mit OCIT-C werden die Funktionen zur Kommunikation zwischen zentralen Verkehrssteuerungs- und Verkehrslenkungssystemen abgedeckt.

OCIT-C

Mit Hilfe der Member-Nummern ist in OCIT-C die Kennzeichnung von Prozessdaten aus Lichtsignalsteuergeräten mit OCIT-O Schnittstelle möglich. Mit OCIT-C und OCIT-O für die Kommunikation von Zentralen zu Feldgeräten werden alle Anforderungen von der Verkehrssteuerung bis hin zum übergeordneten Verkehrsmanagement abgedeckt. Die Definition und Pflege der Schnittstelle OCIT-C wird von der ODG und ihren Partnern durchgeführt.

OCIT-C orientiert sich konsequent an den praktischen Anforderungen. Durch niedrige Implementierungskosten ist der Einsatz auch für Lösungen mit schmalen Budgets geeignet.

Die OCIT-C-Kommunikationsbausteine stehen allen interessierten Anwendern kostenlos zur Verfügung.

Die Schnittstellendefinition OCIT-C wurde von der ODG & Partner in die DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE) zur Normung eingebracht.

Die OCIT-C Version 1.x entspricht den Vornormen "DIN VDE V 0832-601 Teil 601: Schnittstelle zwischen zentralen Einrichtungen zum Austausch verkehrsbezogener Daten - Daten und Protokoll" und "DIN VDE V 0832-602 Teil 602: Schnittstelle zwischen zentralen Einrichtungen zum Austausch verkehrsbezogener Daten - Schemadefinitionen."

OCIT-C Schema

Die beteiligten Unternehmen führen damit den konsequenten Weg zu einer einheitlichen Standardisierung in der Verkehrsteuerungstechnik im deutschsprachigen Raum fort.

OCIT-C vervollständigt den OCIT-Standard mit Funktionalitäten zur Kommunikation zwischen:

  • Verkehrsrechnerzentralen und Verkehrsmanagementzentralen (Stadt)
  • Verkehrsingenieurarbeitsplatz mit Verkehrsrechnerzentralen
  • Verkehrsrechnerzentralen (regional, überregional) und Verkehrsmanagementzentralen
  • Parkleitsysteme, Parkhaussysteme
  • Baustellenmanagementsysteme
  • Lokale Internetanwender (städtische Informationen im Internet)
  • Übernahme von Daten aus anderen Standards (z.B. TLS: VDV, DATEX II) bzw. proprietären Lösungen

Nutzen für Betreiber

  • OCIT-C deckt alle derzeit bekannten Bereiche der kommunalen Verkehrstechnik vollständig ab
  • OCIT-C ist deshalb einfach zum Ausschreiben und bietet sichere Investitionen
  • OCIT-C ist ein offener, frei verfügbarer, lizenzfrei nutzbarer Standard, der in der DKE genormt wird
  • OCIT-C kommt aus der Praxiserfahrung und ist international einsetzbar
  • OCIT-C ist kostengünstig realisierbar und auch für kleine Anwendungen wie z.B. lokale Internetauftritte geeignet
  • OCIT-C ist für neue und existierende Systeme und beliebige verkehrstechnische Steuerungsverfahren einsetzbar

Nutzen für Betreiber und Implementierer

  • OCIT-C nutzt internationale Standardprotokolle
  • OCIT-C Datenumfang kann erweitert werden unter Beibehaltung der Kompatibilität
  • OCIT-C ist projektspezifisch erweiterbar
  • OCIT-C Versionen sind fest definiert, getestet und aufwärts- abwärtskompatibel
  • OCIT-C Schnittstellen sind leicht lesbar und in Systemumgebung einfach zu testen
  • OCIT-C wird geregelt weiterentwickelt durch die ODG & Partner

Hinweis:

OCIT-C ersetzt die bisherigen OCIT-Instations Schnittstellen (OCIT-I Prozessdaten und OCIT-I Versorgungsdaten) und deckt praktisch alle Schnittstellenbereiche des Verkehrsmanagements ab.

 

OCIT-C Testserver

zum Testserver